Blogparade: Gentechnik und Nutzpflanzen

Gentechnik ist ein heikles Thema. Wenn dann noch Nutzpflanzen dazu kommen, dann gibt es in Deutschland eigentlich nur eine ablehnende Einstellung. Dabei könnte Gentechnik helfen, mehr Menschen auf weniger Raum zu ernähren. Sie könnte auch dabei helfen, Pflanzen, wie die Banane, vor Krankheiten und somit vor dem Verschwinden zu schützen.

Klar gibt es auch negative Seiten. So könnten natürliche Formen der Pflanzen verdrängt werden, Tiere aussterben, weil sie nicht mit der neuen Pflanzenform klarkommen und das Wichtigste, wenige Unternehmen könnten die Marktmacht über das Saatgut erhalten, wodurch eine Abhängigkeit entsteht und natürlich auch ein Erpressungspotential durch die Unternehmer.

Blogparade „Gentechnik und Nutzpflanzen“

Ich möchte zu diesem Thema wieder zu einer Blogparade aufrufen, da mich interessiert, welche Meinungen ihr zu dem Thema habt. Mich interessieren eure Ängste, die ihr mit diesem Thema verbindet, aber auch die Vorteile, die ihr in der Gentechnik seht.

Die Regeln

Sind natürlich wie immer. Ihr schreibt einen Blogartikel dazu und gebt mir dann irgendwie bescheid, dass ihr darüber geschrieben habt. Die einfachste Möglichkeit ist natürlich, auf diesen Artikel zu verlinken, damit mich euer Blog darüber informiert. Eine Verlinkung ist aber natürlich keine Pflicht, es reicht auch, wenn ihr mir hier einen Kommentar hinterlasst, indem ihr einen Link zu eurem Blog hinterlasst.

Da ich gelernt habe, dass eine Blogparade auch unbedingt ein Enddatum haben sollte, setze ich dieses einmal auf den 15.04.2015. Ihr habt somit einen Monat, um an der Blogparade teilzunehmen.

Related Post

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Blogparade: Gentechnik und Nutzpflanzen

  1. Pingback: Gentechnik: Fluch oder Segen? | Svens kleiner Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.