Gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land

Dies und Das Diskussion Gesellschaft

Die Bundeszentrale für politische Bildung hatte zur Diskussion geladen. Es ging um die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land. Darum, wie das Land aufgewertet werden kann, damit die Menschen nicht die Flucht in die Stadt antreten müssen, um sich dort ein gutes Leben aufbauen zu können.

Wenig überraschend ist dabei die Feststellung, dass die Infrastruktur gerettet und ausgebaut werden muss. Die Digitalisierung könnte eine Chance sein, wenn es denn endlich schnelles Internet geben würde. Mindestens 4G müsse flächendeckend im ganzen Land verfügbar sein, sagte Herr Brockhaus. Das ist zwar kein ambitioniertes Ziel, aber es wäre eine deutliche Steigerung und für kreative Menschen, die im oder mit dem Internet ihr Geld verdienen, durchaus auch eine ausreichende Geschwindigkeit, wenn es nicht um 4G im unteren Bandbreitenbereich geht und es dann tatsächliche Flatratetarife ohne Datenbegrenzung geben würde.

Natürlich ist Internet nicht alles, auch die Mobilität muss gewährleistet sein. Dörfer sollten an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen sein. Wie genau, dass könnte dann je nach Bedarf geregelt werden. Von selbstorganisierten Mitfahrgelegenheiten bis zum Anschluss an das Bahnnetz ist alles möglich, wobei natürlich auch immer die Nachteile betrachtet werden müssen.

Als nächste Punkt wurde die Bildung angesprochen. Junge Menschen müssen meist ihr Dorf verlassen, wenn sie Bildungsangebote in Anspruch nehmen wollen. Die Schulausbildung bis zur 10. Klasse mag noch relativ gut gesichert sein, aber beim Gymnasium fängt es dann schon an, dass die jungen Menschen oft in die nächste Stadt pendeln müssen, was dann schon wieder zu einem Problem mit dem Mobilitätsangebot führen kann. Für die universitäre oder berufliche Ausbildung müssen die jungen Menschen dann aber meist ganz weg. Hier sollten Ansätze gefunden werden, um die Bildung zu den Menschen zu bringen, dabei kann dann natürlich auch wieder das Internet eine große Rolle spielen.

Insgesamt, so waren sich die Diskutierenden einig, müssen mehr innovative Impulse gesetzt werden, um Menschen wieder auf das Land zu locken. Überregulierungen müssen beseitigt werden, damit innovative Gründungsideen nicht schon am Regulierungs- und Vorschriftenwahn scheitern. Der Staat und die Länder müssen die Infrastruktur schaffen, damit Dörfer ihre Potentiale nutzen können, damit vielleicht sogar eine engere Verzahnung zwischen Stadt und Land möglich ist.

Werbung

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.