Dein Bauch gehört dir! Stoppt die “Lebenschützer” Diskussionsveranstaltung mit GISELA NOTZ

Gesellschaft
18Jun2014
Kottbusser Damm 25-26

Start 19 Uhr

bei ALLMENDE

Kottbusser Damm 25-26

Dein Bauch gehört dir! Stoppt die "Lebenschützer" Diskussionsveranstaltung mit GISELA NOTZ [Historikerin & Sozialwissenschaftlerin, aktiv im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung]

marx21 Forum, 18.6.14, Mittwoch, 19 Uhr, ALLMENDE, Kottbusser Damm 25-26, U-Bahnhof Hermannplatz

Fundamentalistische Christen formieren sich zu einer Bewegung gegen Frauenrechte und selbstbestimmte Lebensweisen. Im vergangenen Jahr marschierten hunderte «Lebensschützer» durch Berlin. Mit dabei: Beatrix von Storch, frisch ins Europaparlament gewählte Kandidatin der rechtsradikalen Alternative für Deutschland. Auch dieses Jahr wollen sie am 20. September demonstrieren.

In Spanien will die konservative Regierung das Recht auf Schwangerschaftsabbruch nur noch nach Vergewaltigungen oder bei Gefährdung der Mutter zulassen. In Frankreich gingen Anfang des Jahres Zehntausende Gegner von Abtreibungen und Homo-Ehe auf die Straße.

Der Paragraf 218 des Strafgesetzbuchs, in dem Frauen heute eine Fristenlösung für den Schwangerschaftsabbruch zugestanden wird, ist ein Eingriff in die Selbstbestimmung der Frauen. Seit Verabschiedung des Gesetzes im Jahr 1871 ist er umkämpft. Damals sah er noch bis zu fünf Jahre Zuchthaus für Frauen vor, die ihre Schwangerschaft abgebrochen hatten.

Heute pochen sogenannte «Lebensschützer» europaweit auf eine Verschärfung der Abtreibungs-Gesetze, um die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche einzudämmen.

  • Warum wird das Recht auf Abtreibung bekämpft?
  • Wie sah und sieht der Widerstand dagegen aus?
  • Warum gibt es heute ein Rollback gegen Frauenrechte und selbstbestimmte Lebensweisen?
  • Was ist heute zu tun?

In den eigenen Kalender importieren

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.