Gewalt verunreinigt den Zweck

„Gewalt und Zweck verunreinigen sich Gegenseitig!“ – so eine Aussage von Raul Zelik, die er in einem Vortrag auf dem „Marx-is-Muss“-Kongress getätigt hat. Im Vortrag ging es um Die Linke, die Gewalt und die Revolution. Doch ist eine Revolution ohne Gewalt möglich? Wäre es wirklich möglich, den Herrschenden die Herrschaft zu entreißen, ohne dabei Gewalt anzuwenden? Oder um es anders zu fragen: Würden die Herrschenden ihre Herrschaft nicht mit Gewalt verteidigen?

Diese Frage stellt sich natürlich, und deswegen schließt Raul Zelik Gewalt auch nicht aus. Im Gegenteil, in bestimmten Situationen sieht er Gewalt durchaus als legitimes Mittel an – es kommt halt immer darauf an, dass diese Gewalt angemessen ist und nicht übertrieben wird. Dazu muss natürlich auch definiert werden, was alles unter Gewalt zählt. Ist eine friedliche Sitzblockade schon Gewalt? Ist es schon Gewalt, wenn man sich an den Schienen festkettet? Wann fängt Gewalt an?

Diese Frage muss wohl jeder für sich selbst Beantworten, aber, um es mit Raul Zelik zu sagen, „Es ist absurd zu behaupten, dass politische Gewalt immer falsch ist.“ Aber dennoch macht er die Aussage, dass Gewalt, die angewandt wird, um einen bestimmten Zweck zu erreichen, diesen Zweck immer verunreinigt. Gemeint ist damit, dass eine Herrschaftsform, die durch Gewalt etabliert wird, immer eine Herrschaftsform ist, die auf Unterdrückung aufbaut, wodurch diese verunreinigt ist. Eine Gesellschaft, die durch Unterdrückung aufgebaut wird, ist eine Gesellschaft, in der es mindestens zwei Klassen gibt – nämlich die Herrschenden und die Unterdrückten und somit kann durch Gewalt keine klassenlose Gesellschaft aufgebaut werden.

Das bedeutet aber nicht, dass eine Revolution unbedingt gewaltfrei verlaufen muss, denn ohne Gewalt werden die Herrschenden ihre Herrschaft nicht aufgeben. Aber das Problem ergibt sich auch nicht, denn Marx spricht ja selbst von der „Diktatur des Proletariats“, die aus der Revolution folgen sollte. Dies bedeutet, dass es in dieser Gesellschaft Menschen gibt, die unterdrückt werden. Die Revolution würde also nicht sofort in einer klassenlosen Gesellschaft enden, sondern in einer Gesellschaft, in der eine Mehrheit über eine Minderheit herrscht. Diese neue Herrschaft, also der Sozialismus, wäre also durch die Gewalt verunreinigt, was aber kein wirkliches Problem darstellt, da die klassenlose Gesellschaft ja erst im Kommunismus erreicht werden soll.

Eine klassenlose Gesellschaft kann, so sagte es Raul Zelik im Vortrag, nur durch Verständigung erreicht werden. Nur durch Verständigung kann eine gerechte klassenlose Gesellschaft geschaffen werden und somit muss die soziale Revolution, die zur klassenlosen Gesellschaft führt, durch Verständigung geführt werden und nicht durch Gewalt.

Um die Diktatur des Proletariats etwas besser einzuordnen, möchte ich noch anmerken, dass wir uns derzeit, wenn wir es denn so nennen wollen, unter der Diktatur der Bourgeoisie und des Kapitals leben.

Der Staat rechtfertigt Gewalt für gerechte Zwecke

Ein weiterer interessanter Punkt ist übrigens, dass der Staat ebenfalls Gewalt rechtfertigt, wenn es um das Erreichen von gerechten Zielen geht. Kriege sind nichts anderes als Gewalt, auch dann nicht, wenn dadurch humanitäre Ziele erreicht werden sollen. Dies sollte man immer beachten, wenn es um Gewalt oder Gewaltfreiheit geht.

Was allerdings interessanter ist, ist, dass politische Gewalt zu repressiveren Staaten führt. Ein Beispiel dafür findet man in der jungen BRD, als die RAF politische Gewalt angewandt hat. Dies führte dazu, dass der Staat Notstandsgesetze verabschiedete, was zu Einschränkungen der Bürgerrechte führte.

Abschließend würde ich noch folgende Fragen in den Raum werfen:

 

  • Was ist Gewalt?
  • Was ist Gerechtigkeit?
  • Was ist mit Gewalt gegen Gegenstände?
  • Was ist mit Gewalt gegen Menschen?

Related Post


Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.