Rentenreform für die Europawahl

Die Rentenreform ist noch nicht beschlossen, und dennoch macht die Bundesregierung schon Werbung dafür – und diese Werbung kostet den Steuerzahler eine Million Euro. Da sollte sich der Wähler schon einmal fragen, ob das denn unbedingt nötig wäre, oder ob da eine Partei schon in den Europa-Wahlkampf gestartet ist – und zwar auf Kosten der Steuerzahler.

Braucht die Rentenreform Werbung?

Als Erstes sollte man sich fragen, ob für die Rentenreform überhaupt Werbung gemacht werden muss. Hat die Bundesregierung etwa Angst davor, dass die Rentenreform, wenn sie denn irgendwann beschlossen wird, nicht genügend mediale Aufmerksamkeit bekommt? Ansonsten ist eine solche Werbeaktion nämlich total sinnlos, denn die Änderungen werden genügend mediale Aufmerksamkeit bekommen, sobald sie vom Gesetzgeber verabschiedet wurden. Die Menschen, die davon betroffen sind, werden also ausreichend informiert werden, sobald die Rente reformiert wurde.

Europa-Wahlkampf auf Kosten der Steuerzahler?

Wenn die Rentenreform also genügend mediale Aufmerksamkeit bekommt, stellt sich als Zweites die Frage, warum dann soviel Geld für eine Werbeaktion ausgeben? Als Erklärung könnte der Europa-Wahlkampf dienen, der in diesem Jahr stattfindet. Die SPD braucht jetzt schnell einen Erfolg, damit sie noch Stimmen für die Europawahl mobilisieren kann. Und da die Rentenreform eh schon mit der SPD verknüpft ist, könnte eine solche Werbeaktion ziemlich nützlich sein, um dieses Ziel zu erreichen.

Wenn das der wirkliche Grund für diese Werbeaktion ist, sollte sich die SPD schämen. Das Geld, was da verschwendet wird, hätte an anderer Stelle viel Gutes erreichen können. Es hätten zum Beispiel Unterkünfte für Obdachlose geschaffen werden können. Dauerhafte Unterkünfte, damit diese Menschen eben nicht mehr auf der Straße leben müssten. Aber dafür ist ja bekanntlich kein Geld da! Im Gegenteil, in Berlin zum Beispiel wurden sogar noch Unterkünfte für Obdachlose geschlossen, obwohl die Zahl der Obdachlosen nicht rückgängig ist.

Für mich beweist das einmal mehr, dass die SPD nur an Macht interessiert ist, und nicht an sozialer Gerechtigkeit, wie sie es denn sooft betont.

Related Post

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.